A brief history of the Baptismal site

http://cheapdiazepamonline.com http://tadalafiltablets.net http://xanaxonlinebuy.com

Deutsch Weiter Unten

Lost and Found

The Baptism Site was a major Pilgrim Station from the days of John the Baptist. Even after he died, many of his followers stayed in the area which was the birthplace of Christianity. During the history monks lived in caves, and pilgrims visited the site and churches were built near the site. This tradition continued until around the 14th Century. After the crusaders the site was neglected and the control of the area was taken over by local tribes. East of the Jordan was no longer a safe place to go, and with no guarantee of safety, pilgrimage to the site became less and less frequent, and then virtually stopped.

Redicovery

A scholar from Jerusalem discovered the Madaba Map (in Madaba present day Jordan), in 1897. This map was a 6th century Mosaic, depicting a map of the Middle East. The discovery and subsequent analysis of the map led to a renewed interest about the exact location of the Baptism Site. Pilgrims started to return to the area east of the River Jordan hoping to find clues to the location of the site. In the late 19:th century the site was rediscovered. But World War I, the fall of the Ottoman Empire, World War II and then the Palestinian-Israeli Conflict with wars in 1948, 1967 and 1973, made the Baptism Site a no-go area for most of the century. The Baptism Site was a militarized zone, full of mines when Jordan and Israel signed their peace treaty in 1994. The treaty allowed for the de-mining of the area.

Excavations

On a personal trip to Mount Nebo, HRH Prince Ghazi bin Muhammad met the archaeologist and franciscan monk, Father Piccirillo.  Father Piccirillo explained to HRH Prince Ghazi the significance of the Baptism Site, and the possibility of looking for it now that the peace treaty had been signed. HRH Prince Ghazi arranged a visit for them with the military on the site. On their visit, they found mosaics and ruins of a church. It was more than enough for HRH Prince Ghazi to order further investigation. Soon after, an archaeological team was given access to the site, and following information gained from the local Bedouin tribes, many more archeological remains was discovered: Pottery, mosaics, marble, and caves. Most of these were on a small hill known by the locals as ‘Elijah’s Hill’. On one site near the river Jordan, mosaic remains were found; then marble remains; then more remains. In total, the remains of five different churches, built at separate times, were found.

The succession of uniquely designed churches at the edge of the river at that time, is a testimony of the forces of nature and of the determination of the believers. To build unique memorials at the spot they believed Jesus was baptized was a constant battle with a harsh enviroment.

The rediscovery was complete.

The Baptism Site Commission

After the rediscovery of the Baptismal site H.M. King Abdullah II bin Al-Hussein appointed the Baptism Site Commission (an independent board of trustees) to take care o f the site. H.R.H. Prince Ghazi bin Muhammad chairs the Commission.

The board of trustees of the Baptism Site Commission donated specific pieces of lands where the new churches are being built. These were given to each denomination as a “waqf“ land which cannot be sold or used for another purpose and the proceedings of which must be used for charitable purposes. The costs of building the structures will be met by each particular denomination. There will be twelve new churches in all, with some of them having guest houses, and residence for sisters or brothers/priests. The churches are designed in traditional architectural form, which clearly reflects the heritage of each particular denomination.

World Heritage Site

In 2015 the Baptismal site was declared a UNESCO World Heritage site. In that UNESCO-declaration the importance of baptism in the Christian faith and tradition is emphasized.

“The Baptism Site, “Bethany Beyond the Jordan” (Al-Maghtas) is directly associated with the Christian tradition of baptism. The property is of highest significance to the majority of Christian denominations as the baptism site of Jesus of Nazareth and since millennia has been a popular pilgrimage destination. Its association to this historic event, believed to have taken place in the property, and the contemporary rituals which are continued at the Baptism Site illustrate the direct association with the Christian tradition of baptism.”

Kurze Geschichte des Taufstättengeländes

Verloren und wieder gefunden

Seit den Tagen Johannes des Täufers war die Taufstätte eine wichtige Pilgerstation. Auch nach seinem Tod verblieben viele Anhänger in dem Gebiet, das der Geburtsort der Christenheit wurde. Durch die Geschichte hindurch lebten Mönche in den Höhlen, Pilger besuchten die Stätte und Kirchen wurden in der Nähe gebaut. Diese Tradition bestand bisungefähr ins 14. Jahrhundert. Nach den Kreuzzügen wurde das Gelände verwahrlost und es kam unter die Kontrolle von lokalen Stämmen. Östlich des Jordan war es nicht mehr sicher und ohne Sicherheitsgarantie wurden Pilgerfahrten weniger und weniger und hörten schließlich ganz auf.

Wiederentdeckung

Ein Gelehrter aus Jerusalem entdeckte 1897 die Madaba Landkarte (in Madaba, heute in Jordanien). Diese Landkarte ist ein Mosaik aus dem 6. Jahrhundert, das eine Karte des Mittleren Osten zeigt. Die Entdeckung und folgende Analyse der Karte führte zu erneuertem Interesse an der genauen Lokalisierung der Taufstätte. Pilger begannen in das Gebiet östlich des Jordan zurück zu kommen und hofften, Anhaltspunkte über die Lage der Taufstätte zu finden. Im späten 19. Jahrhundert wurde die Stätte wiederentdeckt, Aber der 1. Weltkrieg, der Fall des Ottomanischen Reiches, der 2. Weltkrieg und dann der Israelisch-Palästinensische Konflikt mit Kriegen 1948, 1967 und 1973 machten aus der Taufstätte eine no-go Gebiet für fast ein Jahrhundert. Die Taufstätte war militärische Zone, voll vermint, als Israel und Jordanien 1994 ihr Friedensabkommen unterzeichneten. Das Abkommen ermöglichte die Beseitigung der Minen.

Ausgrabungen

Bei einem persönlichen Ausflug zum Mount Nebo traf Seine Königliche Hoheit Prinz Ghazi bin Muhammad den Archäologen und Franziskanermönch Pater Piccirillo.  Pater Piccirilloerklärte Seiner Königlichen Hoheit Prinz die Bedeutung der Taufstätte und die Möglichkeit sie zu entwickeln, weil das Friedensabkommen es ermöglicht. Seine Königliche Hoheit Prinz Ghazi arrangierte für sie einen Besuch der Taufstätte mit den örtlichen Militärs. Bei ihrem Besuch fanden sie Mosaiks und Ruinen von Kirchen. Es war mehr als genug für Seine Königliche Hoheit Prinz Ghazi, weitere Untersuchungen anzuordnen. Sehr bald später erhielt ein archäologisches Team Zugang zur Stätte. Informationen von lokalen Beduinenstämmen halfen, viele weiter archäologischen Überreste zu entdecken: Töpfergegenstände, Mosaiks,  Marmor und Höhlen. Die meisten wurden auf einem kleinen Hügel gefunden, der von den Bewohnern vor Ort als ‘Elijah’s Hill’ bezeichnet wurde. An einer Stelle in der Nähe des Flusses wurden Mosaikreste gefunden, dann Marmorreste, dann n och mehr Überbleibsel.Insgesamt wurden Überreste von fünf verschiedenen Kirchen gefunden, die zu verschiedenen Zeiten gebaut worden waren.

Die Abfolge von einzigartig gestalteten Kirchen am Rand des Flusses zu der Zeit ist ein Zeugnis für die Kräfte der Natur und für die Entschlossenheit der Gläubigen. Immer wieder einzigartige Denkmale an der Stelle zu errichten von der sie glaubten, dass Jesus dort getauft wurde, war ein beständiger Kampf  mit der durch Überschwemmungen, Erdbeben oder Trockenheit schroffen Umwelt.

Die Wiederentdeckung war vollendet.

Die Taufstättenkommission

Nach der Wiederentdeckung der Taufstätte berief Seine Majästät König Abdullah II bin Al-Hussein die Taufstättenkommission (ein unabhängiges Kuratorium), um sich um die Stätte zu kümmern. Seine Königliche Hoheit Prinz Ghazi bin Muhammad steht der Kommission vor.

Das Kuratorium der Taufstätte  stellt bestimmte Grundstücke zur Verfügung, wo neue Kirchen gebaut werden sollten. Diese Grundstücke wurden jeder Denomination als “waqf“ landüberlassen, das nicht verkauft oder für andere Zwecke genutzt werden kann. Die Baukosten hat jede einzelne Denomination selber zu tragen. Zwölf neue Kirchen sollen es insgesamtwerden. Einige werden ein Gästehaus und Wohnmöglichkeiten für Schwestern oder Priester bzw. Pastoren haben. Die Kirchen sind in traditionellen architektonischen Formen gestaltet, was eindeutig das Erbe jeder einzelnen Denomination widerspiegelt.

Weltkulturerbestätte

2015 wurde die Taufstätte UNESCO Weltkulturerbestätte erklärt. In der UNESCO-Deklaration ist die Bedeutung der Taufe im christlichen Glauben und christlicher Tradition betont.

“Die Taufstätte “Bethany Beyond the Jordan” (Al-Maghtas) ist direct verbunden mit der christlichen Tradition der Taufe. Diese Liegenschaft ist von höchster Bedeutung für die Mehrheit der christlichen Denominationen The property is of highest significance to themajority of Christian denominations als die Taufstelle von Jesus von Nazareth und ar seit Jahrhunderten ein beliebtes Pilgerziel. Die Verbindung zum historischem Ereignis, das auf diesem Gelände stattgefunden hat, und die gegenwärtigen Praktiken, die an der Taufstätte geübt werden, verdeutlichen den direkten Zusammenhang mit der christlichen Tradition der Taufe.”